Brandschutz FAQ

Brandschutz FAQ - Fragen und Antworten


Welcher Feuerlöscher ist für einen Betrieb vorgeschrieben?
In Italien ist ein Pulverfeuerlöscher vorgeschrieben, weil dieser Feuerlöscher für Brandklasse A,B,C zugelassen ist. Ein CO2- Feuerlöscher kann z.B. bei Elektroräume, Serverräume u.ä. zusätzlich installiert werden.


Wie viele Feuerlöscher müssen installiert werden?
Das hängt von verschiedenen Faktoren ab, wie Einstufung des Betriebes in hohe -, mittlere - oder niedrige Brandgefahr, Gesamtfläche, Stockwerke, Zugänglichkeit, Löschklasse des Feuerlöschers usw. Bei einer mittleren Brandgefahr zum Beispiel deckt ein Feuerlöscher mit der Löschklasse 34A 233 BC 150 m² auf einem Stockwerk ab. Für eine genaue Definition ist auf jeden Fall eine Brandschutzplanung durch ein technisches Büro erforderlich!


Welches ist der richtige Platz für einen Feuerlöscher?
Ein Feuerlöscher sollte gut zugänglich und möglichst Nahe an Eingängen/Ausgängen montiert werden. Da im Ernstfall die Evakuierung an erster Stelle steht, ist es wichtig, dass nach erfolgter Evakuierung sofort am Eingang ein Feuerlöscher bereitsteht. Genauso nützt ein Feuerlöscher in einem feuergefährdeten Raum nichts, wenn er im Brandfall nicht erreichbar ist. Der Feuerlöscher gehört vor dem Raum oder zumindest gleich beim Eingang. Ratsam ist eine Montage an die Wand auf einer Höhe von ca 1,2 m mit Hinweisschild darüber auf ca 2,00 m (Schild ist gesetzlich vorgeschrieben); somit wird vermieden, dass der Feuerlöscher von einem Ort ins andere geschoben wird und im Ernstfall erst gesucht werden muss. Sollte dies nicht möglich sein, gibt es einen freistehenden Feuerlöscherhalter mit Hinweisschild.


Was empfehlen sie für den Privatgebrauch?
Für ihren privaten Haushalt geben wir ihnen gerne einige Tips:

  • Rauchmelder: Rauchmelder können Leben retten. In Brandfällen ist Todesursache Nr. 1 die Rauchgasvergiftung. Häufig passieren Brände nachts, wenn der Mensch schläft. Durch funktionierende Rauchmelder werden Sie rechtzeitig geweckt und können dem tödlichen Rauch entkommen. Mit Funkmodule besteht zusätzlich die Möglichkeit der Vernetzung der Rauchmelder untereinander
  • Pulverfeuerlöscher: Für Heizraum, Keller, Garage kann man einen Pulverfeuerlöscher empfehlen. Der Pulverfeuerlöscher ist der Löscher mit der höchsten Löschkraft und nahezu überall anwendbar (ABC- Löscher). Er hat jedoch den Nachteil der großen Staubentwicklung beim Gebrauch und folglich Schäden durch Verschmutzung und an Elektrogeräten.
  • Schaumlöscher: In den Wohnräumen hingegen empfehlen wir einen Schaumlöscher. Ausnahme: Sie haben einen Gasanschluß im Haus - Schaumlöscher sind bei Gasbränden nicht geeignet. Bei Gebrauch eines Schaumlöschers bleibt in der Regel der Löschmittelschaden auf den Brandherd begrenzt.
  • Löschdecke: Die Löschdecke eignet sich hervorragend für kleinere Brände zum Beispiel am Herd, umgestürzte Kerzenleuchter usw. Die Löschdecke wird über den Brandherd gelegt, erstickt somit die Flammen und hat den Vorteil, dass keine anderen Schäden durch Löschmittel (wie zum Beispiel Pulver) verursacht werden. Sie kann in feuergefährdeten Räumen an Wänden aufgehängt werden. Es empfiehlt sich in jeder Küche eine Löschdecke griffbereit zu haben, da sie im Falle von Fettbränden eine Ausbreitung des Feuers verhindern kann.


Wie oft muss ein Feuerlöscher gewartet werden?
Laut italienischem Gesetz müssen in jedem Betrieb und in allen öffentlichen Gebäuden die Feuerlöscher alle 6 Monate, also zwei Mal im Jahr gewartet werden. Fireservice macht diesen Wartungsdienst vor Ort und zudem besteht die Möglichkeit telefonisch oder per e-Mail periodisch an ihre Wartung erinnert zu werden und Sie bringen die Feuerlöscher zu uns ins Geschäft.

 

Wer ensorgt meinen alten Feuerlöscher?
Wenn Sie bei Fireservice einen neuen Feuerlöscher kaufen wird er kostenlos einer fachgerechten Entsorgung zugeführt.

 

Wie bedient man einen Feuerlöscher?
Auf jedem Feuerlöscher ist durch einfache Symbole beschrieben, wie dieser in Betrieb genommen wird.
1. Sicherheitsstift herausziehen 2. Schlauch festhalten 3. Hebel hinunterdrücken und Richtung Flamme sprühen Beim drücken des Bedienhebels strömt das Löschmittel aus, dabei ist der Löschstrahl auf den Brandherd zu richten. Machen Sie sich im Vorfeld mit der Bedienung des Feuerlöschers vertraut!

 

Welche Brandklassen gibt es?

BRANDKLASSE A: Feste Stoffe, Verbrennung mit Glutbildung. Dazu zählen zum Beispiel Holz, Papier, Stroh, Kohle, Autoreifen oder Textilien.
BRANDKLASSE B: Brände von flüssigen oder flüssig werdenden Stoffen. Zum Beispiel Kraft- oder Schmierstoffe, Fette, Lacke, Alkohol, Kerzenwachs, PVC, Teer, Paraffin.
BRANDKLASSE C: Brennende Gase, zum Beispiel Propan, Methan, Wasserstoff, Erdgas, Stadtgas, Azetylen.
BRANDKLASSE D: Brennende Metalle, wie zum Beispiel Magnesium, Aluminium, Kalium, Natrium, Lithium.
BRANDKLASSE F: Brände von Speiseölen und -fetten (pflanzliche oder tierische Öle und Fette) in Frittiergeräten und anderen Kücheneinrichtungen


Ihre Sicherheit ist uns wichtig!