F.A.Q. Brandschutz / Feuerlöscher

Häufig gestellte Fragen zum Thema Brandschutz


Welche Feuerlöscher sind für die Privatwohnung geeignet ?
Wir empfehlen im Privatbereich Schaumlöscher. Hier sind die Folgeschäden durch das Löschmittel beim Einsatz des Feuerlöschers gering. Ein Pulverlöscher ist nur dann zu empfehlen, wenn Sie einen Gasherd zum kochen verwenden, denn dort ist Schaum als Löschmittel ungeeignet.


Welche Löschmittel sind für die verschiedenen Einsatzzwecke geeignet ?
Pulver ist zugelassen für die Brandklassen A, B, und C und somit das vielseitigste Löschmittel mit einer hohen Löschwirkung. Häufig wird Pulver als Löschmittel eingesetzt in Autofeuerlöschern, in Heizungskellern und vielen anderen Einsatzgebieten. Überall wo ein möglichst umfassender Brandschutz garantiert werden muß und brennbare Stoffe verschiedener Brandklassen vorhanden sind. Nachteilig beim Löschen mit Pulver ist die starke Staubentwicklung beim Löschen. Deshalb empfehlen wir im Privarbereich andewre Löschmittel Schaum ist geeignet für die Brandklassen A und B. Löschschaum ist biologisch abbaubar und ökologisch undedenklich ist. Einrichtungen werden durch Schaum weniger beeinträchtigt, da der eine gezieltere Bekämpfung von Brandherden möglich ist Kohlendioxyd ist zugelassen für Brandklasse B. Kohlendioxid ist ein sehr sauberes Löschmittel, da es als Gas rückstandslos löscht. In Labors und im EDV Bereich sowie zum Teil in Küchen finden CO2 Löscher ihren Einsatz Wasser nur für Brandklasse A. Wasser ist ein effektives Löschmittel für Feststoffbrände, zum Löschen von Flüssigbränden ist Wasser aber wenig bis ungeeignet.

 


Wer entsorgt meinen alten Feuerlöscher ?
Ihr Kundendienstmitarbeiter führt Ihren alten Feuerlöscher gegen eine geringe Gebühr einer umweltschonenden Entsorgung zu. Bitte halten Sie alte Feuerlöscher in keinem Fall als “Not-Löscher” vor. Von alten Feuerlöschern kann unter Umständen die Gefahr eines Behälterzerknalles ausgehen.

 

Welchen Feuerlöscher stelle ich wo hin?
Diese Frage wird uns sehr oft von unseren Kunden gestellt. Welcher Feuerlöscher wo sein muss, steht im BRANDSCHUTZPLAN ihres Gebäudes. Eine Pflicht jedoch, für Feuerlöscher im privaten Bereich, gibt es  nicht mehr. Trotzdem ist die richtige Ausstattung im Ernstfall umbedingt notwendig.


Wie kann ich mein zu Hause vor Feuerunfällen schützen?
Für ihren privaten Haushalt geben wir ihnen gerne einige Tips:

  • Rauchmelder: Statten sie ihr Haus mit Rauchmeldern aus, bevor sie sich überhaupt einen Feuerlöscher kaufen. Viele Brände ereignen sich Nachts, wärend des Schlafes. Die Verbreitung der giftigen Brandgase bleibt unbemerkt und das ist besonders gefährlich.
  • Pulverfeuerlöscher: Der Pulverlöscher hat den großen Nachteil, dass das Löschpulver feiner ist als Staub. Wenn sie also einen Pulverlöscher in der Wohnung loslassen, dann ist ihre Wohnung danach sehr verschmuzt und der Löschschaden vielleicht größer als der eigentliche Brandschaden. Wir empfehlen ihnen deshalb nur ihren Heizungskeller mit einem Pulverfeuerlöscher (6 kg 55A)  auszustatten.
  • Schaumlöscher: In den Wohnräumen hingegen eignet sich ein Schaumlöscher besser. Er ist einfacher zu bedienen, hat eine hohe Löschleistung und außerdem bleibt der Löschmittelschaden auf den Brandherd begrenzt.

  • Löschdecke: Eine Löschdecke in der Küche neben den Herd zu haben, kann sehr praktisch sein. Meistens glaubt man Feuer mit Wasser zu löschen, aber das kann am Herd oft sehr gefährlich sein, da mit Fett gekocht wird. Wasser das sich mit brennenden Fett zumischt, führt zu einer Explosion. Mit einer Löschdecke hingegen kann das Feuer durch einen einfachen Sauerstoffenzug erstickt weden.


Wie oft muss ein Feuerlöscher gewartet werden?
In öffentlichen Gebäuden müssen Feuerlöscher alle 6 Monate einmal, also zweimal im Jahr gewartet werden. Feurlöscher können zu uns ins Geschäft gebracht werden, oder aber können wir bei ihnen zu Hause vorbei kommen. Es besteht zudem die Möglichkeit telefonisch oder per e-Mail periodisch an ihre Wartung erinnert zu werden.
Einmal benutzte/aktivierte Feuerlöscher dürfen nicht wieder verwendet werden.


Wie benutze ich einen Feuerlöscher?
Auf jedem Feuerlöscher ist durch einfache Symbole beschrieben, wie dieser in Betrieb genommen wird. Jeder Feuerlöscher hat eine gesicherte Auslösevorrichtung. Es handelt sich meistens um eine mit Plombendraht befestigte Sicherheitslasche, die verhindert dass ein Feuerlöscher unbeabsichtigt losgeht. Ziehen sie die Lasche ab; Beim Auslösen des Bedienhebels am Schlauch oder direkt am Gehäuse strömt das Löschmittel aus, dabei ist der Löschstrahl auf den Brandherd zu richten. Machen Sie sich im Vorfeld mit der Bedienung des Feuerlöschers vertraut, oder wenden sie sich an uns, wir helfen ihnen gerne weiter.


Welche Brandklassen gibt es?
BRANDKLASSE A: Feste Stoffe, Verbrennung mit Glutbildung. Dazu zählen zum Beispiel Holz, Papier, Stroh, Kohle, Autoreifen oder Textilien.

BRANDKLASSE B:
Brände von flüssigen oder flüssig werdenden Stoffen. Zum Beispiel Kraft- oder Schmierstoffe, Fette, Lacke, Alkohol, Kerzenwachs, PVC, Teer, Paraffin.

BRANDKLASSE C: Brennende Gase, zum Beispiel Propan, Methan, Wasserstoff, Erdgas, Stadtgas, Azetylen.

BRANDKLASSE D: Brennende Metalle, wie zum Beispiel Magnesium, Aluminium, Kalium, Natrium, Lithium.

BRANDKLASSE E:
Diese Klasse gibt es nicht mehr - dies war einst die Brandklasse für Brände in elektrischen Niederspannungsanlagen (bis 1000 Volt)

BRANDKLASSE F: Brände von Speiseölen und -fetten (pflanzliche oder tierische Öle und Fette) in Frittiergeräten und anderen Kücheneinrichtungen